Der Frauenkreis trifft sich jeden 2ten Donnerstag um 14:00Uhr in der Pfarrscheune in Nusse.

.

65 Jahre Nusser Frauenkreis

Der Frauenkreis der Ev. Luth. Kirchengemeinde Nusse-Behlendorf ist 65 Jahre alt – mindestens! Das genaue Datum ist unbekannt. Es gab ihn aber schon bei Pastor Riege gleich nach dem Krieg. Man traf sich im Pastorat im damaligen Sitzungs – und Konfirmandensaal (heute Wohnzimmer).„Frau Pastor“ kochte den Kaffee, nachdem sie vorher die Teilnehmer gezählt hatte.

Als ich 1968 nach Nusse kam war Pastor Uter schon zehn Jahre im Amt. Den Frauenkreis lernte ich gleich bei meinem Dienstantritt kennen. Es waren knapp 20 Frauen im Alter von 35 bis 85 Jahren. Heute sind die jüngsten um die 60 und die älteste Teilnehmerin ist 97 Jahre alt. Unser Treffen begann immer mit einer Andacht, dann wurde Kaffee getrunken, vorgelesen und viel gesungen, zuerst ohne Begleitung. Später gab es dann ein altes Klavier und nach dem Scheunenausbau verschiedene elektronische „Keyboards“.

Wichtig war derzeit unsere Beziehung zur „Kinderarche“ in Gothmund. Dort hatten zwei Frauen gleich nach Kriegsende ein Heim für ca 25 Kinder eingerichtet. Zunächst waren es Kriegswaisen, später auch Kinder aus schwierigen Verhältnissen. Die „Arche“ bestand bis in die 70er Jahre, dann mussten die Frauen aus Altersgründen aufgeben. Der Nusser Frauenkreis hatte so eine Art Patenschaft übernommen. Ein Höhepunkt war der jährliche Tagesausflug der Kinder zu den Bauernhöfen nach Panten. Freundliche Gastgeber, leckeres Essen und vor allem der Besuch bei den Tieren brachte ungeheuer viel Spaß. Die beiden „Mütter“ wurden verwöhnt und konnten einmal ausspannen.

Legendär war auch unser Tagesausflug einmal im Jahr. Er begann um 8:00 Uhr morgens und dauerte gut und gerne bis 23:00 Uhr. Bootsfahrten, Mittagessen, Museen, Kirchen, Kaffeetrinken – ich erinnere mich sogar an einen Zirkusbesuch in Lübeck. Einmal sind uns zwei Frauen abhanden gekommen, die dann igendwie gegen Mitternacht mit dem Taxi zu Hause aufkreuzten. Heute ziehen wir Halbtagesausflüge vor, schon aus Altersgründen; auch sind die Busse wesentlich teurer. Wir suchen uns ein gemütliches Lokal, eine interessante Sehenswürdigkeit und zum Schluss wenn möglich, eine Dorfkirche für den Abendsegen. Gegen 19:00 Uhr sind wir dann zuhause.

Ab Mitte der 70er Jahre habe ich so nach und nach die Leitung des Frauenkreises übernommen. Wir treffen uns bis heute jeden zweiten Donnerstag von 14:00 bis 16:00 in der Pfarrscheune. Wie immer beginnen wir mit einer Andacht, die, wenn es die Zeit erlaubt, auch von einem unserer Pastoren gehalten wird. Nach dem Kaffee lesen wir platt- oder hochdeutsche Kurzgeschichten. So wie damals wird auch heute noch gern und viel gesungen! Seit einigen Jahren steht uns, dank einer Spende von der inzwischen verstorbenen Frau Dr. Schulz, ein gutes elektronisches Instrument zur Verfügung. Sowohl Choräle als auch Volkslieder und moderne Songs lassen sich bestens damit begleiten. Wir genießen dass immer wieder.

Vor allem aber auch einfach mal nur „klönen“, einmal ein Wort los werden, sich austauschen über die Sorgen und kleinen Freuden des Alltag des Alltags – das tut gut!

Schauen Sie doch einmal bei uns vorbei.

Wir freuen uns.

Charlotte Kritzinger