Jahre hat es benötigt, dass wir den Klingelbeutel nun restauriert zurück erhalten haben. Aber das ständige Mahnen und Anfragen hat nun zu einem schönen Ergebnis geführt. Der Behlendorfer Klingelbeutel stammt aus dem 19. Jahrhundert und wurde damals von der Hofstelle Brandt (die Initialen HB weisen darauf hin) in Anker gestiftet. Jahrzehnte blieb der Klingelbeutel in der Ecke vergessen, bis – und das ist auch schon eine Ewigkeit her – der Urenkel des Stifters heiratete und die Kollekte zur Aufarbeitung des Stoffbeutels bestimmt war. Lange musste das gute Stück dann doch noch auf die Fachfrau warten, bis in der Kirchenbauabteilung der zuständige Mitarbeiter mir den Namen eines Betriebes nennen konnte. So wurde der Klingelbeutel abgegeben und vom Mitarbeiter des Kirchenkreises wieder vergessen. Mehrmaliges Fragen und „am Ball bleiben“ hat sich gelohnt. Denn jetzt ist der Samtbezug mit der Silberbestickung restauriert und gefestigt. Zwar sieht man ihm die fast 150 Jahre an, aber es besteht jetzt keine Gefahr mehr, dass der Stoff weiter zerschleißen kann. Ein wirklich altes Stück unserer Behlendorfer Kirche ist so bewahrt worden und kann bald im Turm angesehen werden! Allen, die gespendet und geduldig gewartet haben, sage ich vielen Dank.