Der Kirche auf´s Dach gestiegen…

 

In der Winterpause stiegen die Mitarbeiter der Lübecker Kirchenbauhütte der Nusser Kirche auf´s Dach.

Grund dafür waren Risse im Gewölbe. Als 1915 die Nusser Kirche ihren jetzigen Turm und das neue Dach bekam, hatte man an Material nicht gespart (und das mitten im 1.Weltkrieg!) Gut 30 cm starke Dachbalken hielten die Konstruktion zusammen – nur an einer Stelle nicht, und zwar direkt über dem Bogen des Altarraumes. Da waren die Balken nicht nur um 1/3 dünner, auch die Konstruktion war unvollständig!

Die Folge: Als nach gut 90 Jahren die Kirche an der Nordostseite etwas absackte, rutschte das Dach um ein paar Zentimeter nach unten und drückte von oben auf den gemauerten Bogen. Vor zwei Jahren waren die ersten Risse zu sehen, u. das Kirchenbauamt geriet in Aufregung – zu recht, denn damit war nicht zu spaßen.

Also nutzte man die Winterpause in der Kirche, um den Altarraum einzurüsten und mit einer riesigen Staubschutzplane zu versehen.

 

Da es viele Gemeinden gibt, die in dieser Zeit den Altar mit einem Fastentuch verhängen, witzel­ten einige Kollegen: Nusse hätte das größte Fastentuch aller Zeiten…

Als alles stand, rückte die Kirchenbauhütte Lübeck heran und ergänzte erst mal die fehlenden Dachbalken. Jetzt könnte die Kirche in der Ecke freihändig stehen, da rührt und ruckt nichts mehr!

Dann ging man daran, die Risse im Bogen auszubessern und neu zu verputzen und schließlich kamen die Maler und erneuerten den Weißanstrich.

Das alles natürlich in luftiger Höhe, Aug in Auge mit dem Gekreuzigten über der Kanzel und der Heilig-Geist Taube im Gewölbe – nichts für Schwindler und andere Höhenängstliche.

Während der alte Weißanstrich abgewaschen wurde, kamen Teile der alten kaiserlichen Ausmalung zum Vorschein, aber die waren von früher her schon so beschädigt, dass an eine Restaurierung nicht zu denken war. So haben wir wenigstens im Altarraum die frische weiße Farbe, und mit ein wenig Sparen und Sammeln kriegen wir vielleicht ja auch das Geld für die Farbrestaurierung wenigstens des Altars und der Kanzel zusammen. Das soll nur (!) 8.000.- € kosten. Aber während der Kirchenkreis für die Beseitigung des Dachschadens eine Menge zahlt, würde es für den Altar leider keine Zuschüsse geben.