Inzwischen sind die Voraussetzungen für alle Steuereinnahmen und damit auch für die Kirchensteuern immer schlechter geworden. Zwei Drittel der Bundesbürger sind zwar Kirchenmitglieder, doch von ihnen zahlt wiederum nur ein Drittel Kirchensteuern. Der Rest sind Kinder, Rentner, Arbeitslose oder Niedrigverdiener. Die Folgen spüren wir jetzt auch bei uns. Unsere Finanzen wurden gedeckelt, und auch für sinnvolle Ausgaben gibt es auf keinen Fall mehr Geld vom Kirchenkreis. Wo es irgend geht, wird gespart. Mitarbeiterstunden wurden weniger, obwohl die Arbeit zunimmt, Heizkostenmittel wurden gekürzt, trotz steigender Energiepreise, Mittel für Sachausgaben wurden zusammengestrichen, obwohl viele Dinge jedes Jahr etwas teurer geworden sind. Dennoch möchten wir unser Angebot halten und an die veränderten Bedürfnisse der Menschen in unserer Gemeinde anpassen. Wir tun selbst viel dafür und werden dabei auch unterstützt. Die Gottesdienstbesucher spenden in jedem Jahr zwischen 3.000.- und 4.000.- Euro für die gemeindeeigenen Kollekten und geben damit eine gute finanzielle Grundlage für die Bereiche Seniorenarbeit, Kindergottesdienst, Posaunenchor und Konfirmandenarbeit.

„Da zahlen wir schon Kirchensteuer, – und nun sollen wir auch noch ein freiwilliges Kirchgeld geben?“

nein, – es sind nicht in erster Linie die Kirchensteuerzahler angesprochen, ein freiwilliges Kirchgeld zu zahlen; doch:

ja! Wir wenden uns an die vielen Menschen, die zwar Kirchenmitglieder sind, aber keine Kirchensteuer zahlen: Niedrigverdiener, Arbeitslose und Rentner, die wenig Geld übrig haben, – die aber dennoch mit einer Spende die ein oder andere Arbeit speziell in unserer eigenen Kirchengemeinde unterstützen möchten !

…und das ist ja der Vorteil des Freiwilligen Kirchgeldes, gegenüber der Kirchensteuer!

SIE entscheiden gezielt, welchen Bereich unserer Arbeit Sie unterstützen möchten!

Wenn Sie spenden möchten, geben Sie bitte bei der Überweisung einen der oben genannten Punkte unter Verwendungszweck an, und Ihr Geld wird garantiert nur für diese Art der Arbeit in Nusse-Behlendorf verwendet!

Und wenn Sie auch Ihren Namen und Ihre Adresse angeben, schicken wir Ihnen selbstverständlich eine Spendenbescheinigung!

(Freiwilliges Kirchgeld ist natürlich für jeden offen: wenn jemand spendet, der Kirchesteuer zahlt, und trotzdem noch zusätzlich Nusse-Behlendorf  unterstützen möchte, dann ist uns diese Spende umso willkommener  )  Kontoverbindung: Raiffeisenbank Nusse  BLZ 230 628 07  Kto. 2 882 437.

Auch kleine Beträge – einmalig oder  regelmäßig, helfen uns, eine lebendige Kirchenarbeit zu erhalten! – Der Gemeindebrief wird zu einem Teil mit Anzeigen finanziert.

Einzelne Projekte, wie die Rettung der Nusser Orgel und der Behlendorfer Glocken waren nur durch großzügige, zahlreiche Spenden aus der Gemeinde und von außen möglich.

Trotz all dieser positiven Ansätze schnürt uns der finanzielle Mangel langsam die Luft ab. 

Darum wenden wir uns an Sie:

Wir bitten die Einwohner des Kirchspiels um ein „Freiwilliges Kirchgeld“

Eine Spende für das freiwillige Kirchgeld bleibt immer in unserer eigenen Kirchengemeinde und ist steuerlich absetzbar! Allein Sie entscheiden, wofür es verwendet wird: ob es von Ihnen nun den Senioren, – der Jugend, – der Musik oder den Gottesdiensten oder zur freien Verfügung zugedacht wird, – es unterstützt die wichtige Arbeit und das vielfältige Angebot, welches wir ohne Ihre Hilfe sonst nicht aufrecht erhalten können!

Die Zahlung des Freiwilligen Kirchgeldes ist kein Beitritt zur Kirche, d.h. Sie erwerben damit keine kirchlichen Rechte, übernehmen aber auch keine weiteren Verpflichtungen.

Jede Zahlung ermöglicht eine lebendige Kirche.

Vielen Dank!

.

Freiwilliges Kirchgeld

Raiffeisenbank Nusse          

BLZ 230 628 07               Kto: 2 882 437

Bitte geben Sie den Verwendungszweck Ihrer Spende an.

Seniorenarbeit
Kinder- und Jugendarbeit
Kirchenmusik
Bauunterhaltung
Gemeindebrief
Allgemeine Gemeindearbeit