Kirche Behlendorf

Eine Kirche wird in Behlendorf seit 1250 bezeugt. Sie gehörte zunächst zum Kirchspiel St. Georg in Ratzeburg. 1319 wird eine selbständige Pfarre Behlendorf erwähnt. Die Kirche ist ein Beispiel des Übergangsstils von der Romanik zur Gotik. An die Gotik erinnern die hohen Fenster. Sie tragen seit 1603 die farbigen Wappen bekannter Lübecker Familien. Die Bleiverglasung stammt von 1866. Das einschiffige Gotteshaus besteht aus einem zweijochigen überwölbten Langhaus und einem etwas schmaleren rechteckigen Chor, der gleichfalls ein Kreuzrippengewölbe trägt.

Die Mauern sind überwiegend aus Feldsteinen erbaut, Giebel, Fenster, Friese und Türumfassungen sind in Backstein ausgeführt, ebenso der später errichtete Turm. An den Chor ist im Norden die Sakristei angefügt, die früher als Grabkapelle diente. Insbesondere der Chor ist mit Wandmalereien geschmückt, die noch aus dem 13. Jahrhundert stammen.

von Konrad Dittrich, Quelle im Internet: www.ln-online.de/artikel/1010101